TGW Mannschaft beim Deutschen Turnfest

 0906 TGW

Bei den deutschen Meisterschaften im Rahmen des Internationalen Deutschen Turnfestes in Frankfurt am Main vom 30.Mai bis 5.Juni errang die TGW Mannschaft von Kerstin Aberle, mit 8,55 Punkten im Singen, 8,50 Punkten im Turnen und 9,90 Punkten im Werfen von jeweils 10 möglichen Punkten, einen guten 42. Platz von insgesamt 106 Mannschaften.

Dienstag, der 2. Juni 2009 – 12.23 Uhr. Unser Zug Richtung Mannheim setzt sich in Bewegung. An Bord befindet sich eine gut gelaunte Truppe voller TVF-Turnerinnern, die es kaum erwarten können beim Deutschen Turnfest 2009 in Frankfurt am Main ihren TGW-Wettkampf zu bestreiten. In Mannheim wird dann erstmal stöhnend das Gepäck in den nächsten Zug verladen, der uns direkt zum Frankfurter Hauptbahnhof bringt. Zeit zum Verschnaufen bleibt leider nur wenig. Aus diesem Grund waren wir genötigt, mit allen Koffern, Kissen, Rucksäcken und unserem neuen Maskottchen dem Nilpferd Kiki das Messegelände aufzusuchen um dort unsere Wettkampfpässe abzugeben.

Nachdem wir uns angemeldet hatten, machten wir uns auf die Suche nach unserer Bleibe für die Nacht: eine Schule im Viertel Dietzenbachs, für die eigens eine Security-Gruppe zur Überwachung und Sicherheit aller engagiert wurde. Mit ihnen und den beiden Boxerhunden konnten wir uns sehr schnell anfreunden. Was uns jeder eher weniger erfreute, war der chaotische Zustand unseres Zimmers bei der Ankunft: Dosenravioli, leere Pizzakartons und reihenweise leere Flaschen. Dies kam zustande, da das Zimmer für eine Nacht doppelt belegt war und wir es uns mit vier anderen Turnfestteilnehmern aus Flehingen teilen mussten. Diese wollten uns auch gleich singen hören, da dies einer von unseren drei Wettkampfdisziplinen war. Trotz lustiger Jury konnten wir uns nicht dazu überreden lassen und gingen bald ins Bett, da mittwochs unser Wettkampf war.

Mittwoch – unser Wettkampftag. Natürlich waren alle aufgeregt und wollten ihr Bestes geben. Um 8:00 Uhr stand Singen auf dem Programm, was so früh am Morgen gar nicht so leicht ist. Dennoch waren wir mit unserer erbrachten Leistung, das Lied „Coming Home“ von Sascha harmonisch mit acht Personen fünfstimmig vorzutragen, zufrieden. Jedoch mit 8,55 von 10,0 Punkten hätten wir uns mehr erwartet – aber nun gut, dies sind schließlich die bundesweiten Wettkämpfe und in unserer Kategorie gab es noch 106 gegnerische Mannschaften. Es folgte das Turnen mit 8,5 Punkten sowie ein sehr erfolgreiches Medizinballwerfen mit 9,9 Punkten. Dies erreichten wir aufgrund Kerstins grandiosem Wurf von 14,38 m. Abends ruhten wir uns an der Schule und genossen unsere Pizzen und Döner.

Donnerstag. Da die Arbeit getan war, konnte man sich nun mit dem Vergnügen beschäftigen. Hierzu fand man allerlei Attraktionen entlang der Flussfestmeile am Main und auch auf dem riesigen Messegelände. Neue Sportgeräte wie „7 Meilenstiefel“, in denen man hüpft wie ein Känguru oder Speedminton, eine Abwandlung von Badminton bei dem der Ball mit bis zu 100 km/h übers Feld fliegt.

Freitag. An diesem Tag kam es zur Ehrung der Sieger. Mit dem 42. Platz von 107 Mannschaften konnten wir durchaus zufrieden sein. Die Vorführungen von besonders schönen Liedern und Turnübungen unterstrichen das gelungene Turnfest 2009. Danach spielten wir noch eine Runde „Bossaball“ auf der Festflussmeile. Hierbei handelt es sich um ein aufgeblasenes Volleyballspielfeld mit Trampolinen in der Mitte. Man muss allerdings anmerken, dass das Volleyballspielen nur sekundär ist, da das Hüpfen zum einen sehr viel Spaß bereitet und zum anderen der Ball auch nur schwer kontrollierbar ist. Abends genossen einige noch das wahnsinnige Abschlussfeuerwerk mit Wasser-, Licht- und Lasershow.

Samstag. Unsere Reise neigt sich dem Ende; das Zimmer wird geräumt und wir machen uns auf den Weg zum Zug gen Heimat. Mitnehmen tun wir schöne Erinnerungen, viele neue Erfahrungen und die Erkenntnis, dass es wieder mal eine tolle Zeit als Turngruppenwettkampfsteilnehmer war.